Skip to main content

Ich war der erste Fake News-Produzent.

Ich gebe es zu.

Ich habe unzählige Storys erfunden, die nicht wahr waren.

Kein „Das glaube ich nicht“ meines Gegenübers konnte mich erschüttern.

Dann ein anderer Dreh.
„Das kann doch nicht sein, was du da erzählst.“

Na gut. Noch ein bisschen besser machen.
„Das hast du dir ausgedacht.“
Immer noch nicht.

Als Kind von sieben, acht Jahren dachte ich mir Geschichten aus. Jede Menge davon.

Ich schrieb sie nicht auf, ich erzählte sie, um ihre Wirkung zu testen.

Es war ein Spiel. Im Kopf überarbeitete ich sie, bis man sie mir abnahm.

Das war der Moment, in dem ich triumphierte:

„Wie kannst du das nur glauben?“

Ich konnte damals nicht messen, ob das wirklich so war oder meine Zuhörerinnen einfach nur müde waren von den immer neuen Varianten, die ich ihnen auftischte.

Aber es war eine gute Übung.

Später wurde ich Journalist, ich schrieb Storys und musste überprüfen, ob das, was man mir erzählte, wahr sein konnte.

Ich versuchte die Motive zu durchschauen. Die Story hinter der Story zu sehen. Das ist Detektivarbeit. Eine Suche nach dem Warum, nach Motiven und Interessen.

Ich arbeitete eine Zeit lang als Gerichtsreporter und hörte Geschichten, die sich Menschen zurechtlegen, um ihr Handeln zu rechtfertigen. Bei Gericht lernst du viel über Menschen und ihre Fähigkeit zu lügen.

Und es gibt andere Storys. Sie zeigen uns, was möglich ist. Es sind die Geschichten, die uns aus den Negativspiralen befreien und den Weg weisen. Die nicht nur die dunkle Seite des Menschen und der Gegenwart beleuchten.

 

Sie weisen in die Zukunft zu einem Leben, das wir führen wollen.

Dafür müssen wir Hindernisse überwinden. Etwas verbessern, neu sehen oder anders denken.

Es sind die Hürden, die wir nehmen, die uns zu dem machen, was wir sind.
Und zu dem, was wir werden wollen.

Vielleicht werden wir nie fertig, aber unser Leben wird besser, wenn wir uns auf den Weg machen.

Die Geschichten, die wir darüber erzählen, machen den Unterschied aus.

Was mich betrifft, so habe ich weder heute noch morgen vor, der Verzweiflung in der Welt etwas hinzuzufügen.

Es geht besser, Ralf

Danke fürs Lesen!

Wann immer du bereit bist, kann ich dir mit drei Dingen helfen:

  • Deine Story als dein Ghostwriter erzählen
  • Themen entwickeln, die deine Kundinnen an deine Marke oder Unternehmen binden
  • deine Positionierung schärfen